zur Elektroanlage

Im Jahre 1900 wurde dem Mühlenbesitzer Otto Andrä die Genehmigung erteilt, ein mit Wasserkraft betriebenes Elektrizitätswerk an der Mühle zu errichten und die Mühle sowie das Schloß, das Rittergut, die Brauerei und Teile des Ortes Schieritz mit Lichtstrom zu versorgen. Es wurde dafür ein gesondertes Gebäude im Stil damaliger E-Werke errichtet, eine Francis – Spiralturbine angeschafft, der Generator, eine Marmor-Schalttafel mit allen Steuereinrichtungen, vier Batteriegruppen mit insgesamt 60 Zellen sowie das nach außen führende Stromnetz gebaut. Im Jahre 1905 konnte die Versorgung aufgenommen werden. Die gesamte Anlage wurde von der Dresdener Firma Sauerbrey & Kostorz errichtet. Bis etwa 1920 hat die Mühle die externen Abnehmer ständig mit Lichtstrom versorgt. Erst dann war die öffentliche Stromversorgung möglich und die Abnehmer schlossen sich dieser neuen Stromversorgung schrittweise an. 

Die TurbineDer GeneratorDie SchalttafelDie Batterie